Gemüse-Lasagne

Hier mal ein Traditionsrezept aus meiner Familie.


Zutaten (5-6 Personen):

VEGAN (bitte alternative Zutaten beachten)

  • 200g Champignons (geschälte Möhren gehen auch)
  • 4 EL Öl
  • 500g Zucchini 
  • 2 Dosen gestückelte Tomaten (je Füllmenge 400g)
  • 2 kleine Zwiebeln (ca. 100g)
  • 2 EL Mehl (ca. 20g)
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 2 TL Oregano (getrocknet)
  • 125ml Wasser
  • 400ml Sahne (VEGAN: Soja-Cuisine, z.B. von Alnatura)
  • 1 große Dose Tomatenmark (140g)
  • 12 Lasagne-Nudelplatten
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Pfeffer
  • 100g geriebener Emmentaler (VEGAN: veganer Reibekäse (z.B. Wilmersburger Pizzaschmelz) plus Fake-Parmesan nach Geschmack (100g Cashewkerne, 4 EL Hefeflocken, ½ TL Knoblauchpulver und 1 Prise Salz im Mixer/ Food Prozessor zerkleinert, bis die Konsistenz von geriebenem Parmesan erreicht ist).

TIPP: Wenn du an der einen oder anderen Stelle ein bisschen mehr Gemüse hast (z.b. 530g Zucchini/ 120g Zwiebeln), dann verarbeite das einfach mit.


Zubereitung:

  1. Auflaufform einfetten. Die Bodengröße meiner Auflaufform (IKEA) beträgt (24cm x 32,5cm).
  2. Backofen auf 180° Grad (Umluft) vorheizen.
  3. Pilze mit einem trockenen Küchentuch putzen, ca. 3mm am Stiel weg schneiden und die Pilze in Scheiben schneiden.
  4. Zucchini waschen und an beiden Enden die Stielansätze entfernen. Dann die Zucchini grob raspeln. Ich mache das mit der Küchenmaschine. Es geht aber auch mit einer Handreibe.
  5. Zwiebeln schälen und würfeln.
  6. Pilze und Zwiebeln in einem großen Topf mit dem Öl anbraten.
  7. Mehl darüber geben und unterrühren.
  1. Tomaten, Zucchini, Gemüsebrühe, Tomatenmark, Oregano, Wasser, Zucker und Salz/Pfeffer dazu geben.
  2. Sahne (VEGAN: Soja Cuisine) unterrühren.
  3. Alles für 5 Minuten auf mittlerer Stufe leicht kochen lassen. Währenddessen gut rühren, damit die Soße nicht anbrennt.
  4. Zuletzt schmeckst du die Soße erneut mit Salz und Pfeffer ab.

Wenn die Soße fertig ist, kannst du mit dem Schichten der Lasagne beginnen. Zwei große Kellen Soße in die Lasagne Form füllen. Drei Platten Nudeln drauf legen. Das wiederholt ihr viermal (von unten: Soße I Nudeln I Soße I Nudeln I Soße I Nudeln I Soße I Nudeln I Soße). Die Soße muss nur so verteilt werden, dass die Nudelplatten immer auf der Soße liegen.

Zum Abschluss bestreust du die letzte Soßenschicht der Lasagne mit 100g Emmentaler. Jetzt kann die Lasagne auf der mittleren Schiene auf dem Rost in den Ofen gestellt werden. Lass die Lasagne 30 Min backen. Auf dem Bild rechts siehst du die fertige Lasagne.

TIPP: Du willst diese Lasagne für Gäste kochen? Dann könntest du am Vortag die Soße herstellen und musst an dem Tag an dem die Gäste kommen nur noch die Lasagne schichten und backen.

Guten Appetit!

Kichererbsen-Nudelsalat

In einer tollen Zeitschrift zum Thema Kochen fand sich dieses grandiose Rezept. Leicht abgewandelt, zählt es jetzt zu unseren Familienrezepten. Eine tolle vegetarische/vegane Alternative, wenn Familienmitglieder Mayonnaise-Salate nicht vertragen oder nicht essen möchten. Nimm ihn als Mittagsmahlzeit mit zur Arbeit/ Ausbildung/ Studium oder ergänze die Grillparty mit diesem Highlight.


Zutaten (3 Personen):

VEGAN (bitte alternative Zutaten beachten)

  • 200g Muschelnudeln (wer mehr Nudeln möchte, erhöht auf 250g; Originalrezept 140g)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Salatgurke (ca. 170g ohne Kerne, Schale und Enden)
  • 1 Dose Kichererbsen (310g Inhalt; z.B. von der Marke: Bonduelle)
  • 120g Feta (VEGAN: z.B. Hirtenkäse von Bedda)
  • 5 Stiele glatte Petersilie, Blättchen grob gehackt (Tiefkühl-Petersilie funktioniert auch -> 2-3 Teelöffel)

Für das Dressing:

  • 4 EL Zitronensaft
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL Wasser
  • 1/2 TL getrocknete Chiliflocken
  • 1 TL Zucker
  • Pfeffer
  • Salz

Tipp: (1) Ist ein Grillfest geplant (Salat für 5-6 Personen), kannst du das Rezept einfach verdoppeln. (2) In einer Packung Feta sind meistens 200g enthalten. Wir lieben Feta und nehmen deswegen oft eine ganze Packung für den Salat.


Zubereitung:

Du solltest mit dem Anrühren des Dressings beginnen. Tue das in der Schüssel, in der du den Salat vorbereiten willst. Rühre 4 EL Zitronensaft mit 2 EL Wasser, Salz, Chiliflocken, Pfeffer und Zucker in der Schüssel an. Anschließend wird das Olivenöl untergerührt.

Die Salatgurke schälen, der Länge nach halbieren und mit einem Löffel entkernen. Anschließend könnt ihr die Gurken-Hälften erneut der Länge nach durchscheinen und in ca. 1cm große Gurkenstücke scheiden. Zwiebel schälen, in Viertel schneiden und diese Viertel, beginnend von der Viertelspitze, in Streifen schneiden. Beide Zutaten gibst du in die Schüssel mit dem Dressing.

Setze das Nudelwasser auf. Wenn das Wasser kocht, salze es so, dass das Wasser gut gesalzen schmeckt . Dann können die Nudeln nach Packungsanweisung „al dente“ gekocht werden.

Nun kannst du dich um die Kichererbsen kümmern. Diese müssen aus der Dose in ein Sieb gegeben und mit Wasser abgespült werden. Hast du dies sorgfältig gemacht, kannst du sie zum Abtropfen im Sieb liegen lassen und anschließend ebenfalls in die Schüssel geben. Zupfe die Blätter der Petersilie von den Stängeln und hacke die Blätter grob.

Wenn die Nudeln fertig sind, werden diese abgegossen und tropfnass in die Schüssel mit den übrigen Zutaten gegeben. Misch alles gut durch. Zum Schluss gibst du den gewürfelten Feta und die gehackte Petersilie hinzu (VEGAN: Hirtenkäse z.B. von Bedda). Verrühre nochmal alle Zutaten und schmecke mit Salz und Pfeffer ab. In einer Dose hält sich der Salat mindestens zwei Tage im Kühlschrank. Sofort essen geht natürlich auch!

Guten Appetit!

Pfannkuchen a la Mutti

Eine Tasse Milch – Eine Tasse Mehl – Zwei Eier…….das können bei uns alle Kinder, dank meiner Mutter, auswendig. Nicht viel mehr braucht es für die perfekten Pfannkuchen. Schaut selbst!


Zutaten (Basismenge für ca. 4 Pfannkuchen):

  • 1 Tasse Milch
  • 1 Tasse Mehl (nicht ganz voll)
  • 2 Eier (Grösse M) – Ich mag drei Eier lieber.
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Rapsöl/ Margarine zum Ausbacken der Pfannkuchen
  • Zucker, Nutella, Erdbeermarmelade oder Apfelmuss dazu 🤩

TIPP: (1) Lässt du den Vanillezucker weg, kann der Pfannkuchenteig auch für herzhafte Varianten genutzt werden. (2) Es essen viele mit, dann verdopple oder verdreifache die Basismengen-Zutaten.


Milch, Eier, Vanillezucker und das Salz mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren. Mehl hinzufügen und nochmals kräftig rühren, damit keine Klumpen entstehen. Nun muss der Teig 10 Minuten ruhen.

Bevor die Pfannkuchen gebacken werden, rührst du den Teig nochmals um. Nun erhitzt du Öl in einer beschichteten Pfanne (ca. 2 Teelöffel). Wenn das Fett heiß ist (Herd erstmal mittlere Hitzestufe), fülle mit einer Kelle eine Portion Teig in die Pfanne. Je mehr Teig du in die Pfanne füllst, desto dicker wird der Pfannkuchen. Ich nutze nicht so viel Teig, sondern sorge durch Schwenken der Pfanne dafür, dass sich der Teig dünn verteilt. Nun lässt du den Pfannkuchen ausbacken. Gewendet wird der Pfannkuchen zum ersten Mal, wenn der Teig stockt. Danach backt ihr ihn so lange, bis euch der Bräunungsgrad gefällt (im Beispiel wurde dreimal gewendet).

TIPP: Ihr könnt alle Pfannkuchen backen und im Ofen (50° Grad Ober-/Unterhitze) auf einem Teller warmhalten. Oder ihr backt zwei Pfannkuchen und bewahrt den Rest des Teiges für den nächsten Tag im Kühlschrank auf.

Guten Appetit!

Das ultimative Dressing

Dies ist ein „Mutti, wie mache ich dein…“ -Rezept. Es ist eine klassische Vinaigrette. Wir haben dieses Dressing immer fertig im Kühlschrank. Es ist wirklich einfach hergestellt und wenn man die Grundzutaten im Schrank/Kühlschrank hat, kann man es immer frisch anrühren. Ich nehme die Zutaten der Basismenge jeweils mal fünf (siehe unten) und stelle so ca. 200ml Dressing her, welches sich mindestens eine Woche im Kühlschrank hält. Nicht das es so lange da stehen würde.😉


Zutaten (Basismenge):

VEGAN (bitte alternative Zutaten beachten)

  • 3 Esslöffel Öl (z.B. Rapsöl)
  • 1 Esslöffel weißer Balsamico-Essig (Es lohnt sich!)
  • 1 gestrichener Teelöffel mittelscharfer Senf (z.B. von Kühne)
  • 1 Teelöffel flüssiger Honig (VEGAN: Agaven Sirup)
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer (nach Geschmack; z.B. 3x an der Pfeffermühle drehen)

TIPP: Das Dressing ist vielseitig einsetzbar. Wir nutzen es zu gemischtem Salat und Tomate-Mozzarella.

für 200ml Dressing:

  • 15 Esslöffel Öl (110g)
  • 5 Esslöffel weißer Balsamico-Essig (50g)
  • 5 gestrichene Teelöffel mittelscharfer Senf (40g)
  • 5 Teelöffel flüssiger Honig (40g; VEGAN: Agaven Sirup)
  • 5g Salz
  • Pfeffer (15x an der Pfeffermühle drehen)

Alle Zutaten gründlich vermischen bis ein sämiges Dressing entsteht. Füllt ihr das Dressing in eine kleine Flasche, lässt es sich vor Gebrauch durch schütteln immer wieder mischen. Guten Appetit!

Gebrannte Mandeln / Crunchy Almonds

Dieses Rezept ist aus dem Familienarchiv eines lieben Kollegen. Es ist lange Jahre erprobt und funktioniert. Nachdem ich bei meiner ersten Herstellung einen Fehlversuch hatte, weiß ich jetzt, wie es geht und gebe dieses Wissen an dich weiter. 

English translation:

This recipe is from the family archive of a dear colleague. It has been tried and tested for many years and works. After I had a failed attempt at my first production, I now know how it works and pass this knowledge on to you.


Zutaten (für 200g Mandeln)/ Ingredients (for 200g almonds)::

  • 200g ganze Mandeln (mit Haut) 
  • 100g Zucker 
  • 1 Packung Vanillezucker (z.B. Bourbon-Vanillezucker)
  • 100ml Wasser 
  • 1 gestrichener Teelöffel Zimt (oder nach Geschmack)

Tipp: Du brauchst keine High-End-Mandeln kaufen. Die Qualität der Mandeln aus der Backabteilung der Discounter/ Supermärkte reicht aus.

English Translation:

  • 200g whole almonds (with skin)
  • 100g sugar
  • 1 pack of vanilla sugar (e.g. Bourbon vanilla sugar)
  • 100ml water
  • 1 level teaspoon cinnamon (or to taste)

Tip: You do not need to buy high-end almonds. The quality of the almonds from the baking department of the discounters / supermarkets is sufficient.


  1. Zucker, Vanillezucker und Zimt in eine große Pfanne geben und mischen.
  2. Wasser zugeben und das Ganze zum Kochen bringen.
  3. Mandeln hinzufügen und unter ständigem Rühren auf hoher Stufe weiter rühren, bis der Zucker trocken wird.

English translation:

  1. Put sugar, vanilla sugar and cinnamon in a large pan and mix.
  2. Add water and bring to the boil.
  3. Add almonds and continue stirring until the sugar is dry.

Jetzt die Temperatur auf mittlere Stufe stellen und so lange rühren, bis der Zucker leicht zu schmelzen beginnt und die Mandeln glänzen. ACHTUNG: Pass auf, dass dir der Zucker an den Mandeln nicht anbrennt.

Wenn die Mandeln fast nur noch glänzen, schütte die Mandeln auf eine hitzefeste, mit Backpapier/Alufolie ausgelegte Unterlage. ACHTUNG: Die Mandeln nicht anfassen. Sie sind sehr heiß! Nimm dir zwei Gabeln, um sie auseinander zu ziehen und lass sie abkühlen.

English translation:

Now set the temperature to medium and stir until the sugar begins to melt slightly and the almonds start to shine. ATTENTION: Be careful not to burn the sugar on your almonds.

When the almonds are almost all shiny, pour the almonds onto a heat-resistant base lined with baking paper/aluminium foil. ATTENTION: Do not touch the almonds. They are very hot! Take two forks to pull them apart and let them cool down.

Guten Appetit! / Enjoy!

Bandnudeln mit Spinatsauce (Vegan)

Was essen wir heute?“, fragte Katha vor ein paar Tagen. Ich hatte Lust auf Spinat. Nudeln dazu schien uns beiden eine gute Kombination. Daraus ist dieses Rezept entstanden.


Zutaten:

Für die Sauce (3-4 Personen):

  • 1 Zwiebel (ca. 45g)
  • 2-3 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe (ca. 6g)
  • 450g gefrorener Blattspinat
  • 3 TL veganes Creme Fraiche
  • 180ml Hafermilch
  • 250ml Soja Cuisine
  • 1/4 TL Muskat (bzw. nach Geschmack)
  • Salz & Pfeffer zum Abschmecken

TIPP: Ihr wollt nur vegetarisch kochen? Dann nehmt normales Creme Fraiche, normale Milch und z.B. Sahne oder Rama Cremefine „zum Kochen“ statt der Soja Cuisine.

Für die Nudeln:

  • 500g Nudeln (z.B. Bandnudeln; VEGAN: Nudeln ohne Ei)
  • ca. 2,5 Liter Wasser
  • Salz (zum Abschmecken des Wassers)

Bevor du mit dem Kochen starten kannst, muss der Blattspinat auftauen. Am Besten gibst du den tiefgefrorenen Spinat bereits morgens in eine separate Schüssel zum Auftauen. Dann kannst du den aufgetauten Spinat nachmittags zum Kochen benutzen. Wenn es jedoch schnell gehen soll, kannst du den Blattspinat auch zum Auftauen in die Mikrowelle geben. Wenn der Blattspinat dann soweit ist, kann es auch schon losgehen!

Schritt 1

Setze das Nudelwasser auf. Wenn das Wasser kocht, salze es so, dass das Wasser gut gesalzen schmeckt. Dann können die Nudeln nach Packungsanweisung „al dente“ gekocht werden.

Schneide die Zwiebeln und den Knoblauch in kleine Würfel (Knoblauchpresse für den Knoblauch geht auch). Gib die geschnittene Zwiebel und den Knoblauch zusammen mit dem Öl in eine erwärmte Pfanne. Unter kontinuierlichem Rühren die Zwiebel-Knoblauch-Mischung braten, bis die Zwiebeln glasig (leicht durchsichtig) sind.

Schritt 2

Parallel kann der Spinat fertig gemacht werden: Den Spinat in einem Sieb ausdrücken und grob mit einem Messer zerkleinern. Anschließend kannst du den Spinat in die Pfanne geben. Gib einen gestrichenen Teelöffel Salz hinzu und Pfeffer nach Geschmack.

Schritt 3

Lass den Spinat 5 Minuten zusammen mit der Zwiebel und dem Knoblauch in der Pfanne leicht anbraten. Ab und zu umrühren. Danach kannst du den Muskat hinzuzufügen. Jetzt ist es an der Zeit die Soja Cuisine, die Hafermilch und drei Teelöffel veganes Creme Fraiche unterzurühren.

Schließ die Pfanne mit einem Deckel und lass die Soße weitere 5-6 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Schmecke jetzt die Soße mit Salz und Pfeffer ab. Es darf angerichtet werden! Guten Appetit!

VEGETARISCH: Parmesan drüber streuen macht es besonders lecker!

Milchreis mit Kirschen

Dies ist ein „ich koche aus dem Vorrat“-Rezept. Milchreis, Vanillesauce „zum Kochen“ und Kirschen im Glas hatten wir immer auf dem Vorratsregal. Und Milch ist mit Kindern ja sowieso meistens vorhanden.

Unsere Kinder haben diese süße Alternative zum Mittagessen geliebt. Aber auch als Nachtisch war Milchreis immer willkommen.

Früher haben wir Kirschen (siehe Rezept) dazu gegessen. Heute lieben wir Apfelmus in Kombination zum Milchreis. Ihr könnt es aber auch ganz klassisch machen und den Milchreis mit einer Zimt-Zucker-Mischung (Verhältnis: 180g Zucker und ein gestrichener Teelöffel Zimt) servieren.

Kirschen machen mit Kindern jedoch besonders Spaß. Bei uns konnte man für jeden gefundenen Kirschkern 50 Cent fürs Sparschwein ergattern. Ich hoffe jedoch, dass auch der Geschmack überzeugt hat. 😂


Zutaten (2-3 Personen):

VEGETARISCH – VEGAN (bitte alternative Zutaten beachten)

  • 500ml Milch (VEGAN: z.B. Hafermilch; von Katha erprobt)
  • 150g Milchreis (trocken)
  • 2 Pckg. Vanillezucker (Bourbon-Vanille-Zucker ist besonders fein)
  • 1 Teel. Butter (VEGAN: Rapsöl oder Margarine, z.B. Sanella)
  • 2 Prisen Salz

Tipp: Sitzen 5-6 Personen am Tisch verdoppelt ihr einfach das Rezept.

Kirschen mit Soße:

  • 1 Glas Kirschen (z.B. Sauerkirschen im Glas – Füllmenge 680g)
  • 1 Packung „Vanillesauce zum Kochen“ (z.B. von Dr. Oetker; das Pulver ist VEGAN)
  • 2 Esslöffel Zucker

Tipp: Restliche Kirschen schmecken lecker mit Naturjoghurt oder VEGAN: Sojajoghurt. Dazu ein selbst gemachtes Granola – köstlich!


Zuerst wird der Milchreis aufgesetzt: Milch abmessen und Milchreis abwiegen. Zusammen mit der Butter und dem Vanillezucker am Herd bereit stellen.

  1. Nimm dir einen Kochtopf und bedecke den Topfboden gerade eben mit Wasser.
  2. Stelle den Herd so ein, dass das Wasser zu kochen beginnt.
  3. Sobald das Wasser kocht, gießt du die Milch in den Topf. Nicht umrühren. Warte, bis auch die Milch kocht.
  4. Sobald die Milch kocht, schiebst du den Topf von der heißen Herdplatte und rührst Butter und Vanillezucker ein.
  5. Nun geht es mit dem Milchreis zurück auf die heiße Herdplatte und unter ständigem Rühren, lässt du den Milchreis nochmal aufkochen.
  6. Jetzt den Herd ausmachen, Deckel auf den Topf und einen Zeitwecker auf 30min einstellen. Der Milchreis muss jetzt quellen.
  7. Ab und zu umrühren (z.B. mit einem Schneebesen, dies verhindert ein Verklumpen).
  8. Nach 20 Min stellst du die Herdplatte mit dem Milchreis nochmal an, um den Reis erneut zu erwärmen (aufkochen, bis es blubbert).
  9. Herdplatte aus. Deckel drauf und bis zum Ende der Kochzeit warten.

Ich mag es gerne, wenn der Milchreis noch Biss hat. Das hat er nach 30-40 Minuten.


Während der Reis dich nicht braucht, kannst du die Kirschen vorbereiten

  1. Kirschen mit dem Saft in einen Topf füllen.
  2. Sechs Esslöffel kalten Kirschsaft in eine kleine Schlüssel abfüllen.
  3. Das Soßenpulver mit einer Gabel in die kleine Schüssel einrühren.
  4. Die Kirsch-Pulver-Mischung in den Topf mit den Kirschen zurück geben.
  5. Zwei Esslöffel Zucker in den Topf mit den Kirschen geben.
  6. Die Kirschen erhitzen, bis sie kochen. Lasst sie unter Rühren eine Minute blubbernd kochen.
  7. Die Herdplatte könnt ihr jetzt ausschalten. Die Kirschen sind jetzt fertig.

Milchreis und Kirschen schmecken warm und kalt. Probiert es aus und lasst hören, wie es euch geschmeckt hat.

Guten Appetit!

Bowl a la Stockholm

2017 habe ich mit Katha einen tollen Städtetrip nach Stockholm gemacht. Aus einem Blog, den ich mitlese, hatte ich die Idee, die MOOD Passage zu besuchen und hier im Bowl Restaurant HOLY GREENS Mittag zu essen. Uns hat es damals begeistert! https://holygreens.se.

Inspiriert von den Bowls des HOLY GREENSs, ist dieses Rezept entstanden. Die Zutaten sind unserer Bowl von damals nachempfunden. Letztendlich könnt ihr aber auch andere Zutaten kombinieren, die ihr mögt. Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!


Zutaten (3-4 Personen):

VEGETARISCH – VEGAN (bitte alternative Zutaten beachten)

  • 100g Quinoa (roter Quinoa sieht toll aus, wir nehmen aber auch oft den ganz normalen Quinoa, wenn nur dieser im Haus ist.)
  • 1 Gurke
  • 2 große Möhren
  • 1 Brokkoli
  • 2 Avocados (1/2 Avocado pro Portion)
  • 2 Römersalate (oder anderes grünes Blattwerk)
  • 1 Teel. geröstete Sonnenblumenkerne (pro Portion)
  • 1 Teel. geröstete Kürbiskerne (pro Portion)

Rote-Beete-Hummus:

  • 400g Kichererbsen (fertig gegart; Achtung: Flüssigkeit aus der Dose auffangen)
  • 1 Rote Beete Knolle (ca. 120g; fertig gegart; aus dem Vakuumpack)
  • 2-3 Esslöffel Sesampaste (Tahin;z.B. Alnatura)
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Flüssigkeit aus der Dose
  • 1-2 Knoblauchzehen

Dressing:

  • 4 Esslöffel Zitronensaft (ca. 1 Zitrone)
  • 12 Esslöffel neutrales Öl (z.B. Rapsöl)
  • 2 gestrichene Teel. Senf (ca. 18g)
  • 4 gute Teelöffel Honig (VEGAN: Agaven-Sirup)
  • 1 Topf Basilikum (ca. 25g)
  • Salz/Pfeffer

Zuerst bereite ich das Dressing und den Hummus zu. Für das Dressing die oben genannten Zutaten in einem Blitzhacker füllen und zu einem Dressing verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Danach könnt ihr den Hummus zubereiten. Hierfür alle oben genannten Zutaten in einen hohen Mixbecher füllen und mit einem Pürierstab pürieren, bis ein glattes Mus entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Achtung: Die restliche rote Beete lässt sich bis zum nächsten Hummus einfrieren, wenn ihr keine andere Verwendung dafür habt.

Nun werden die weiteren Salatkomponenten vorbereitet:

  1. Quinoa nach Packungsanweisung garen.
  2. Gurke klein schneiden: Ich schäle die Gurke, halbiere sie der Länge nach, halbiere die entstandenen Hälften und schneide diese vier Gurkenstreifen in kleine Stücke.
  3. Möhren mit einem Sparschäler schälen und auf einer Reibe grob raspeln. (Handreibe oder Küchenmaschine)
  4. Brokkoli in kleine Röschen teilen. Einen kleinen Topf mit zwei-fingerbreit Wasser füllen, die Brokkoliröschen einfüllen, leicht salzen und und im geschlossenen Topf fünf Minuten garen lassen (das Wasser solle sprudelnd kochen). Nach Ende der Garzeit den Brokkoli in einem Sieb abgiessen und abkühlen lassen.

Zuletzt richtet ihr eureTeller an. Wir starten mit den machen Salat und legen auf diesen die anderen Zutaten. Zum Schluss die Kerne und das Dressing über den Salat geben. Guten Appetit!

Bullar (Schwedische Zimtschnecken)

VEGETARISCH – VEGAN (alternative Zutaten beachten)

ca. 21 Stück


Zutaten:

Für den Hefeteieig (süß):

  • 500g Weizenmehl (Type 405)
  • 75g Zucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Pckg. Trockenhefe (ca. 7-8g)
  • 250ml Milch (VEGAN: z.B. Hafermilch von Oatly)
  • 75g Butter (VEGAN: vegane Butter)

Für die Fertigstellung (VEGETARISCH):

  • 30g Hagelzucker (zum Bestreuen); je nach Geschmack
  • 80g Zucker-Zimt-Mischung (siehe unten)
  • 1 Ei
  • 30ml Milch
  • 50g Butter

Zucker-Zimt-Mischung: 180g Zucker + 1 gestrichener Teelöffel Zimt mischen. Ich habe eine Dose mit Schraubdeckel, die ich einfach kräftig schüttel. Schmeckt auch gut auf selbst gemachtem Milchreis (Rezept folgt).

Für die Fertigstellung (VEGAN):

  • 50g vegane Butter
  • 80g Zimt & Zuckermischung
  • ca. 50 ml Hafer Cuisine (z.B. Oatly) oder Soja Cuisine (z.B. Alnatura)
  • 2 EL Wasser
  • 30g Hagelzucker (zum Bestreuen); je nach Geschmack

Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Salz, Hefe) in eine Rührschüssel geben. Anschließend Milch (VEGAN: s.o.) und Butter (VEGAN s.o.) in einen Kochtopf füllen und auf mittlerer Hitze leicht erwärmen (nicht kochen!), bis die Butter (VEGAN: s.o) geschmolzen ist. Die lauwarme Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten geben.

Schritt 1

Mit Hilfe einer Küchenmaschine oder eines Handrührgerätes, muss der Teig nun für 5min geknetet werden, bis ein glatter Teig entsteht.

Schritt 2

Teigkugel aus der Schüssel lösen. Die Schüssel unter dem Teig und die Teigoberfläche mit etwas Mehl bestäuben.

Schritt 3

Teigschüssel mit einem Geschirrhandtuch abdecken und für ca. 2 Stunden gehen lassen. Ich mache den Teig morgens, wenn ich nachmittags Bullar backen will.

Nach der Gehzeit, den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (Tiefe: Arbeitsfläche/Breite: ca. 20cm).

Schritt 4

Die Buttermenge (VEGAN: s.o.) für die Fertigstellung der Bullar auf der Herdfläche schmelzen und den ausgerollten Teig mit dem geschmolzenen Fett bestreichen. Anschließend mit der Zimt-& Zuckermischung bestreuen und in der Mitte der kurzen Seite übereinander legen.

Jetzt werden fingerbreite Streifen zugeschnitten und einfach geknotet.

Schritt 5
Schritt 10

Die fertigen Teigknoten aufs Backblech setzen und den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Nun müssen das Eigelb und Eiweiß des Ei’s getrennt werden. Das Eigelb und die 30ml Milch in eine kleine Schüssel geben und verrühren. (VEGAN: Nehmt ca. 50ml Hafer-/ Soja-Cuisine und verdünnt diese mit 2 Esslöffeln Wasser.)

Die Knoten in die Eigelb-Milch-Mischung (VEGAN: Cuisine-Wasser-Mischung) tauchen und mit Hagelzucker bestreuen. Danach zurück aufs Blech.

Die Bullar können nun in den Ofen. Auf mittlerer Schiene des Ofens 10-12min backen. Wenn sie goldbraun sind, habt ihr’s geschafft!

Schritt 15

TIPP:

Wenn ihr die Bullar morgens frisch backen wollt, könnt ihr den Teig bereits abends zubereiten und im Kühlschrank bis morgens gehen lassen. In diesem Fall bleibt die Milch kalt und auch die Butter wird zimmerwarm verarbeitet.